Veröffentlicht am 2 Kommentare

Upcycling Verpackung für Weihnachten

Ich hoffe ihr habt ~ im Gegensatz zu mir ~ schon eure Weihnachtsgeschenke. Denn dann könnt ihr ja gleich mit dem alljährlichen Einpacken loslegen. Wo wir es letztens von Traditionen hatten. Früher habe ich immer an Heiligabend die Geschenke verpackt. Für alle Familienmitglieder. Ich kann Euch sagen, da erlernt man Fähigkeiten fürs Leben *hihi*. Besonders weil Opa der Oma immer ~ Edle Tropfen in Nuss ~ geschenkt hat. Habt ihr schon mal eine achteckige Pralinenschachtel verpackt. Also ich hatte immer Spass, aber ich komme vom Thema ab. 😉

Ich wollte Euch ja eigentlich mein Verpackungstutorial zeigen. Dazu sei noch gesagt, dass ich mir jedes Jahr ein Farbmotto raussuche und dann konsequent alle Päckchen so verpacke. Dabei kommt oft Packpapier zum Einsatz. Entweder Naturfarben, so wie letztes Jahr ►KLICK◄ oder zweifarbig bunt wie in diesem Jahr.

Außerdem versuche ich immer plastikfrei zu verpacken. Das schont zum einen die Umwelt und zum anderen sieht es auch edler aus. Finde ich zu mindestens.

Wenn du jetzt mitbasteln möchtest, benötigst du:

Das Lineal wird an der Kante angelegt und das Papier der Länge nach abgerissen
Das Lineal wird an der Kante angelegt und das Papier der Länge nach abgerissen
Zuerst entfernst du eine Seite aus dem Buch
Zuerst entfernst du eine Seite aus dem Buch
Die CD wird so positioniert, dass die gerissene Kante genau durch die Mitte läuft. Dann wird entlang der CD das Papier gerissen
Die CD wird so positioniert, dass die gerissene Kante genau durch die Mitte läuft. Dann wird entlang der CD das Papier gerissen
Die Spitze nun wieder nach links falten. dabei je nach Papierbeschaffenheit an der Spitze evtl. etwas aufpassen
Die Spitze nun wieder nach links falten. dabei je nach Papierbeschaffenheit an der Spitze evtl. etwas aufpassen
Nun kommen wir zum Falten. Den Halbkreis so vor sich legen, dass die gerade Kante rechts ist. Nun die obere Spitze über die gerade Kante nach rechts falten
Nun kommen wir zum Falten. Den Halbkreis so vor sich legen, dass die gerade Kante rechts ist. Nun die obere Spitze über die gerade Kante nach rechts falten
Das macht man nun immer im Wechsel. Manchmal kommt es vor dass es am Ende nicht genau passt. Dann kann man den Rest wegscheiden
Das macht man nun immer im Wechsel. Manchmal kommt es vor dass es am Ende nicht genau passt. Dann kann man den Rest wegscheiden
Dann kommen die Fotokleber zum Einsatz [die nehme ich einfach total gerne, weil sie gut Kleben und keine Sauerei verursachen, wenn sich mal da landen wo sie nicht sollen ;)]. Einfach auf der Rückseite befestigen
Dann kommen die Fotokleber zum Einsatz [die nehme ich einfach total gerne, weil sie gut Kleben und keine Sauerei verursachen, wenn sich mal da landen wo sie nicht sollen ;)]. Einfach auf der Rückseite befestigen
Trägerpapier ablösen und auf dem Geschenk platzieren
Trägerpapier ablösen und auf dem Geschenk platzieren
Fertig!
Fertig!

Das Tutorial für den großen Tannenbaum [rechts im Bild] verlinke ich Euch HIER in einem kleines Video 🙂

Dann bleibt mir noch, euch viel Spass beim Verpacken zu wünschen und schaut doch mal beim Blogger-Adventskalender von Susi vorbei, da gibt es noch ganz viele andere tolle DIY-Ideen.

Katrin

Veröffentlicht am 13 Kommentare

Bommelmützen-Resteverwertung

Im Laufe eines Handarbeitenlebens sammelt man ja den ein oder anderen Wollrest. Viele Stricken daraus dann Restesocken, weil ich aber mit unterschiedlichen Wollstärken arbeite ist das leider keine Option für mich. Also musste was anderes her.

 

 

Wie ja schon öfter geschrieben habe ich den Bogen mit dem Stricken immer noch nicht so 100%ig raus. Und nach Anleitung arbeiten ist ja nur für Anfänger. Deswegen habe ich irgendwann angefangen aus Resten kleine Mützchen zu stricken. Die eignen sich super als Fingerübung und zum Austesten von Mustern. Und irgendwann hatte ich einen Berg von Bommelmützen. Da kam mir die Idee, die könnte man doch als Eierwärmer zweckentfremden.

Wenn du auch stricken willst, dann hier die Anleitung. Zu allererst brauchst du

Gabel [je größer desto besser] | Häkelnadel | Nadelspiel | Schere | Wollreste

 

 

 ~*~

Und dann kann es auch schon los gehen …

Für die Bommel scheidest du ein Stück Wolle vom Knäuel | Diese Stück wird in der Mitte über die Gabel gelegt | Anschließend wird die Wolle außen um die Zinken gewickelt | Wenn du meinst, es ist genug, dann wickel noch ein paar Windungen dazu 😉 | Die zwei losen Enden einmal [!] miteinander verknoten

 ~*~

 

Das Ganze ~ vorsichtig von der Gabel nehmen | Festziehen und einen zweiten Knoten draufsetzen | Nun kann man die Schlaufen aufschneiden | Um die Bommel etwas gleichmäßiger zu machen, die Fäden auf eine Länge scheiden

 ~*~

 

31 Maschen anschlagen  und auf jede Nadel 10 Maschen verteilen | Die letzte Masche wieder auf die erste Nadel schieben | Kontrollieren, dass der Rand nicht verdreht ist und dann die ersten beiden Maschen gleichzeitig abstricken | 4 Reihen abwechselnd eine Reihe rechte und eine Reihe linke Maschen stricken

~*~


Dann folgen 9 Reihen glatt rechts ~ an dieser Stelle kannst du natürlich variieren | Für die Abnahmen wir eine Masche auf die Arbeitsnadel gehoben (nicht stricken) | Die darauffolgende Masche wird ganz  normal gestrickt | zum Schluss wird die abgehobene Masche über die gerade gestrickte gehoben | Das wird solange wiederholt, bis nur noch 3 Maschen auf der Nadel sind

 ~*~

 

 

Den Faden abschneiden | Die Stricknadeln entfernen und mit der Häkelnadel den Faden durch die Schlaufen ziehen, gut festziehen und den Faden auf die Innenseite des Mützchens ziehen | Mit der Häkelnadel die 2 Hilfsfäden der Bommel durch die Mütze holen | Mützchen auf links drehen und unten verknoten

 ~*~

 

 

Und fertig!

Wer an dieser Stelle sagt ~ das ist ja ganz nett, aber das brauche ich alles nicht ~ dem kann ich sagen, das verstehe ich. Und trotzdem kannst du mitstricken. Auch wenn die Aktion abgelaufen ist, dann hoffe ich doch das es 2017 wieder ►Das große Stricken◄ gibt und dann kann man die fertigen Mützchen spenden und damit noch etwas Gutes tun 🙂

Und was macht ihr mit Euren Wollresten? Lasst es mich in der Kommentarspalte oder bei Facebook wissen.
Und wer noch auf der Suche nach weiteren Wollresten-Ideen ist, der ist bei der Wollreste Blogparade von Rini genau richtig ►KLICK◄

So und nun gehe ich mal wieder Stricken
Liebe Grüße

 

 

 

Wolle | Reste
Nadelstärke | 4

Veröffentlicht am 3 Kommentare

Jetzt strickt sie auch noch…

Dieser Post steht schon lange in den Startlöchern, doch jetzt ist genau der richtige Zeitpunkt dafür.

In den letzten Jahren habe ich mir so oft vorgenommen zu stricken. Ich hab es auch mehrmals versucht, aber irgendwie fand ich das alles sehr, sehr unlogisch. Doch mit einem kleinen Umweg über das “Knooking” hat es plötzlich *klick* gemacht.
Also hab ich mir noch ein paar YouTube-Videos angeschaut, ein bisschen rechte und linke Maschen geübt und schon konnte es losgehen mit dem Projekt “Wollvorräte” abbauen. Den Anfang macht eine unauffällig gemusterte Wolle vom Discounter.

Für den Anfang habe ich mich an einem simplen Schal für den Herren des Hauses versucht. Um die schöne Struktur der Wolle zu Geltung zu bringen, habe ich mich für ein schlichtes Muster ~ nämlich eine rechte – eine linke Masche ~entschieden. Zusammen mit dem Knötchenrand, finde ich es simpel und effektvoll.
Und der Herr des Hauses ist auch zufrieden #istjaauchwichtig 🙂

 

So, und wie heißt es so schön “Nach dem Strickprojekt ist vor dem Strickprojekt” 🙂
Deswegen lasse ich jetzt mal die Tastatur in Frieden und mache mich mal wieder an die Nadeln. Und weil ich immer mehr Ideen als Zeit habe kann ich euch leider nicht sagen, was als Nächstes fertig wird. Aber wenn es soweit ist, dann erfahrt ihr es … mit Sicherheit.

Liebe Grüße

 

 

 

Wolle | Paula
Zusammensetzung | 60% Polyacryl | 40% Wolle
Nadelstärke | 8

Veröffentlicht am 3 Kommentare

Lebkuchenherzen und Vintage Weihnachten

Normalerweise versuche ich ja nicht jedem Trend hinterher zu rennen, aber dem Vintage-Thema kann ich mich nicht entziehen. Auch gerade weil die warmen Töne in Kombination mit dem Weiß, so wunderbar zu Weihnachten und darüber hinaus passen.
Zur Weihnachtsdeko gehören nun seit vielen Jahren meine heißgeliebten Bascetta-Sterne. Hierbei handelt es sich einen Origamistern, der aus 30 Modulen zusammengesetzt wird. Wer ihn nacharbeiten möchte, für den verlinke HIER ein Anleitungsvideo.
Und auch die Geschenkverpackung habe ich mit ganz einfachen Mitteln umgesetzt. Die Geschenke wurden mit braunem Packpapier eingepackt und mit weißen Backpapier-Streifen verziert. Als Besonderheit gibt es dann noch für jeden einen selbstgebackenen Lebkuchen-Stern, der mit Naturbast am Päckchen fest geknotet wird. Die Plätzchen eignen sich aufgrund ihrer Konsistenz super als Geschenkanhänger und zum “bestempeln” mit meinen Keksstempeln.

So aber nun genug erzählt hier kommt das Rezept:

Rezept drucken
Lebkuchenherzen
Menüart Plätzchen
Portionen
Bleche
Zutaten
Menüart Plätzchen
Portionen
Bleche
Zutaten
Anleitungen
  1. Butter, Honig, Zucker, Gewürz und Kakaopulver langsam erhitzen und gut verrühren. Danach abkühlen lassen.
  2. Mehl in eine Schüssel sieben. In die Mitte eine Mulde machen und die Honigmasse, das Ei und das Salz hinzufügen und gut kneten.
  3. Teig in der Schüssel ½-1 Tag ruhen lassen. Dann die Herzen ausstechen und bei 200° C etwa 12-15 min backen.
Zum Schluss noch ein kleiner Tipp von mir. Sollte man die Honigkuchen NUR zum Essen oder NUR als Geschenkanhänger nutzen sollte man das Rezept besser halbieren. Ansonsten lassen sich die Geschenkanhänger wirklich gut und lange lagern.
Und wenn man meiner Hündin Kira glauben darf schmecken die Anhänger auch noch viele  Jahre später. Zu mindestens hat sie inzwischen alle Anhänger vom Baum gefuttert. Auch die, die schon 4 Jahre alt waren. *hust*
Liebe Grüße

 

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Alles für die Katz … ähm … den Hund oder Upcycling Dienstag #56

Nachdem Kira nun über ein Jahr bei uns ist, stelle ich immer wieder fest, dass die Kleine ständig neue Ideen fordert. Auf der anderen Seite trinkt Christian wirklich gerne Smoothies. Und da die Flaschen nur in einen Folie einlaminiert sind, kann man das Etikett rückstandslos entfernen und dann ist die Flasche vieeeeel zu schön um sie wegzuwerfen. Deswegen wird heute Hundezubehör aus Smoothie Flaschen gebastelt.

Von links nach rechts: Aportier-Dummy, Leckerchen-Aufbewahrung (2x), Schnuffelflasche

1. Das Hundetier hat leider trotz (angeblichen) Labrador-Genen nicht des Bedürfnis zu aportieren. Also mussten wir üben … mit einem Futterdummy. Klar kann man einen Dummy aus Stoff kaufen, aber wer will bei Schnee und Matsch einen Soffbeutel werfen. Also kommen die Leckerlies in die Smothie-Flasche und schon kann es mit dem Training losgehen. Kleiner Extratipp: Ich mache immer eine Mischung aus Superleckerlies und Trockenfutter in den Dummy. Das Trockenfutter brauche ich damit ich zwischendurch etwas Krach zu machen um die Aufmerksamkeit wieder auf mich zu lenken. ;8)

2. Wer kennt es nicht, man reißt in der Eile eine Packung auf … und dann steht auf der Verpackung luftdicht aufbewahren … grrrr … . Also wohin mit dem Zeug … in mein Tupper möchte ich es nicht packen, also ab in die Smoothie-Flasche. Und dank der Dichtung im Deckel ist es auch alles luftdicht und bleibt schön frisch.

3. Das Neuste in der Kollektion ist die Schnuffelflasche. Kira liebt es sich durch die Gegend zu schnuppern. Um die Aufmerksamkeit mehr auf mich zu lenken, habe ich die Flasche bei ehr langweiligen Spaziergängen dabei. Von Zeit zu Zeit lasse ich die Flasche fallen und Kira muss sie dann suchen und Sie zu mir bringen. Wenn sich dir Möglichkeit bietet, wird die Flasche auch mal in einer Astgabel platziert.
Dazu habe ich mit einem alten Lötkolben Löcher in die Flasche geschmolzen. Anschließend glätte ich die Ränder der Flasche mit einem Bastelmesser und fülle gut riechende Leckerchen. Fertig!

Und wer kein Hund zu hause hat kann aus den Smoothieflaschen tolle Kühlakkus machen. Einfach günsties Spüli in die Flasche und ab ins Tiefkülfach. Das ist billig, kann nicht auslaufen, riecht gut und ist nicht giftig. Und wenn man kein Spülmitel mehr hat, hat man noch eine eiserne Reserve auf Eis ;8)

Auf die Idee bin ich gekommen, da ich auf Pinterest (hier) gesehen habe, dass man aus Spülmittel und einem Ziplock Gefrierbeutel einfache Kühlbeutel machen kann. Allerdings sollte man darauf achten, dass nur wenig Spülmittel in den Beutel macht, damit alles noch flexibel ist.

Viel Spass beim Basteln …

PS: Weitere tolle Ideen findet ihr bei Nina und beim Creadienstag!

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Meine Welt steht Kopf … oder Upcycle Dienstag #54

Als ich am Sonntag morgen aus dem Bett gefallen bin, konnte ich meinen Augen nicht trauen, meine besser Hälfte hatte sich daran gemacht meine Globuslampe unter die Decke gehängt. Was für eine Freude, aber schön von vorne …

Im Internet geistern immer wieder schöne Globuslampen umher.
Ich hab mich erinnert, dass im Keller noch ein Globus ein ehr tristes Dasein fristet. Mama meint, den gab es in den 70ern zum Zeitungsabo ;8).
Ich hab ihn mir natürlich sofort unter den Nagel gerissen, den Äquator abgepult und das Innenleben entfernt. Dann hab ich erstmal doof geguckt … wie bekomme ich das Ding jetzt unter die Decke? Also habe ich mich vertrauensvoll an meinen Papa gewandt und der hat mir mal wieder eine geniale Konstruktion gebaut und Viola jetzt hängt die Erde in meinem Flur.

PS: An alle die sich wundern … ja … die Welt steht Kopf … und das gehört auch so … nein wirklich … ich finde die Nordhalbkugel aufgrund der größeren Landmasse vieeeel schöner … und deswegen hängt diese unten ;8)

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Knopfmemory … oder Upcycling Dienstag #50

Eigentlich hatte ich für heute ganz andere Pläne … große Pläne … . Doch wie so oft, kommt es ganz anders … und mich hat eine Erkältung kalt erwischt. Dann heute ein schnelles Upcycling.

Schon lange wollte ich ein Memoryspiel für draußen basteln. Deswegen habe ich Saftdeckel gesammelt, doch ich wusste nicht, was ich reinkleben soll. Doch dann kam mir die zündende Idee: Knöpfe. So kommen auch noch meine gesammelten Knöpfe von alten Jacken zu Ehren. Also einfach in jeden Deckel einen Knopf kleben und fertig ist das Outdoor-taugliche Memoryspiel.

Ich habe noch ein paar zusätzliche Deckel gesammelt und habe mir vorgenommen, wenn ich schöne Knöpfe finde, werde ich das Spiel erweitern.

Die Extraidee für Weltenbummler: Einfach aus jedem Urlaub immer 2 gleiche Münzen sammeln und in gleicher Weise in die Deckel kleben. Auch hier kann das Spiel immer weiter wachsen.

Weiter tolle Ideen findet man wie jeden Dienstag bei Nina => *klick*