Veröffentlicht am 2 Kommentare

Upcycling Verpackung für Weihnachten

Ich hoffe ihr habt ~ im Gegensatz zu mir ~ schon eure Weihnachtsgeschenke. Denn dann könnt ihr ja gleich mit dem alljährlichen Einpacken loslegen. Wo wir es letztens von Traditionen hatten. Früher habe ich immer an Heiligabend die Geschenke verpackt. Für alle Familienmitglieder. Ich kann Euch sagen, da erlernt man Fähigkeiten fürs Leben *hihi*. Besonders weil Opa der Oma immer ~ Edle Tropfen in Nuss ~ geschenkt hat. Habt ihr schon mal eine achteckige Pralinenschachtel verpackt. Also ich hatte immer Spass, aber ich komme vom Thema ab. 😉

Ich wollte Euch ja eigentlich mein Verpackungstutorial zeigen. Dazu sei noch gesagt, dass ich mir jedes Jahr ein Farbmotto raussuche und dann konsequent alle Päckchen so verpacke. Dabei kommt oft Packpapier zum Einsatz. Entweder Naturfarben, so wie letztes Jahr ►KLICK◄ oder zweifarbig bunt wie in diesem Jahr.

Außerdem versuche ich immer plastikfrei zu verpacken. Das schont zum einen die Umwelt und zum anderen sieht es auch edler aus. Finde ich zu mindestens.

Wenn du jetzt mitbasteln möchtest, benötigst du:

Das Lineal wird an der Kante angelegt und das Papier der Länge nach abgerissen
Das Lineal wird an der Kante angelegt und das Papier der Länge nach abgerissen
Zuerst entfernst du eine Seite aus dem Buch
Zuerst entfernst du eine Seite aus dem Buch
Die CD wird so positioniert, dass die gerissene Kante genau durch die Mitte läuft. Dann wird entlang der CD das Papier gerissen
Die CD wird so positioniert, dass die gerissene Kante genau durch die Mitte läuft. Dann wird entlang der CD das Papier gerissen
Die Spitze nun wieder nach links falten. dabei je nach Papierbeschaffenheit an der Spitze evtl. etwas aufpassen
Die Spitze nun wieder nach links falten. dabei je nach Papierbeschaffenheit an der Spitze evtl. etwas aufpassen
Nun kommen wir zum Falten. Den Halbkreis so vor sich legen, dass die gerade Kante rechts ist. Nun die obere Spitze über die gerade Kante nach rechts falten
Nun kommen wir zum Falten. Den Halbkreis so vor sich legen, dass die gerade Kante rechts ist. Nun die obere Spitze über die gerade Kante nach rechts falten
Das macht man nun immer im Wechsel. Manchmal kommt es vor dass es am Ende nicht genau passt. Dann kann man den Rest wegscheiden
Das macht man nun immer im Wechsel. Manchmal kommt es vor dass es am Ende nicht genau passt. Dann kann man den Rest wegscheiden
Dann kommen die Fotokleber zum Einsatz [die nehme ich einfach total gerne, weil sie gut Kleben und keine Sauerei verursachen, wenn sich mal da landen wo sie nicht sollen ;)]. Einfach auf der Rückseite befestigen
Dann kommen die Fotokleber zum Einsatz [die nehme ich einfach total gerne, weil sie gut Kleben und keine Sauerei verursachen, wenn sich mal da landen wo sie nicht sollen ;)]. Einfach auf der Rückseite befestigen
Trägerpapier ablösen und auf dem Geschenk platzieren
Trägerpapier ablösen und auf dem Geschenk platzieren
Fertig!
Fertig!

Das Tutorial für den großen Tannenbaum [rechts im Bild] verlinke ich Euch HIER in einem kleines Video 🙂

Dann bleibt mir noch, euch viel Spass beim Verpacken zu wünschen und schaut doch mal beim Blogger-Adventskalender von Susi vorbei, da gibt es noch ganz viele andere tolle DIY-Ideen.

Katrin

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Materialkunde Schwarz

Ich habe ja am Wochenende bei #DieKreativChallenge geschrieben, das ich bei Schwarz gerne mit den Materialien spiele. Das ist auch logisch, während es bei anderen Farben unendlich viele Schattierungen gibt ist schwarz eben schwarz. 😉

Ich habe ja am Wochenende bei #DieKreativChallenge geschrieben, das ich bei Schwarz gerne mit den Materialien spiele. Das ist auch logisch, während es bei anderen Farben unendlich viele Schattierungen gibt ist schwarz eben schwarz. 😉
Damit ihr mal sehen könnt, womit ich so arbeite habe ich mal meine Lieblingsmaterialien kurz erklärt.

Lava

Lava oder eher Bimsstein ist wirklich eines meiner Lieblingsmaterialien. Das poröse Gestein entsteht, wenn die Lava durch Wasserdampf und Kohlenstoffdioxid aufgeschäumt wird. Diese raue Struktur gibt dem Schmuck einfach eine besondere Note. Zusätzlich gibt es die Perlen in unzähligen Formen und Variationen.
~ In diesem Beispiel habe ich Lava-Perlen verarbeitet ~

Obsidian

Obsidian ist ebenfalls ein Lavagestein, das mit ganz wenig Wasser abkühlt. Heraus kommt etwas was man aufgrund seines nicht kristianlienen Zustands Gesteinsglas nennt. Von seinen Kollegen aus Glas unterscheidet er sich hauptsächlich im Gewicht. Wenn man die Perlen in der Hand hält, merkt man das es sich um etwas Besonderes handelt.
~ In diesem Beispiel habe ich eine facettierte Obsidian-Perle verarbeitet ~

Hämatit

Hämatit ist ein häufig vorkommendes Mineral, das seine Besonderheit ~ unter Umständen ~ erst beim Polieren zeigt. Der Stein wird oft imitiert oder mit Magnetit gemischt, dann ergibt sich eine magnetische Perle. Was aber alle Variationen gemeinsam haben ist der unwiderstehliche metallische Glanz.
~ In diesem Beispiel habe ich kleine runde Hämatit-Perlen verarbeitet ~

Glas

Glas ist DER Allrounder mit dem ich immer gerne arbeite. Es sieht einfach immer edel aus und die Formenvielfalt ist quasi unendlich.
~ In diesem Beispiel habe ich Glaswürfel verarbeitet ~

Schneeflockenobsidian

Schneeflockenobsidian ist eine Variation des Obsidians. Er entsteht, wenn während des Abkühlungsprozesses Mineralien im Gestein eingeschlossen werden. Diese wachsen dann vom Kern aus nach außen und das Muster erinnert dann an Schneeflocken.
~ In diesem Beispiel habe ich eine unregelmäßig geformte Schneeflockenobsidian-Trommelsteine verarbeitet ~

Habt ihr einen Lieblingsstein? Oder habe ich etwa einen vergessen? Dann sag es mir. Entweder hier in den Kommentaren oder auf meiner Facebooksite.

Liebe Grüße

Katrin