Veröffentlicht am 2 Kommentare

Upcycling Verpackung für Weihnachten

Ich hoffe ihr habt ~ im Gegensatz zu mir ~ schon eure Weihnachtsgeschenke. Denn dann könnt ihr ja gleich mit dem alljährlichen Einpacken loslegen. Wo wir es letztens von Traditionen hatten. Früher habe ich immer an Heiligabend die Geschenke verpackt. Für alle Familienmitglieder. Ich kann Euch sagen, da erlernt man Fähigkeiten fürs Leben *hihi*. Besonders weil Opa der Oma immer ~ Edle Tropfen in Nuss ~ geschenkt hat. Habt ihr schon mal eine achteckige Pralinenschachtel verpackt. Also ich hatte immer Spass, aber ich komme vom Thema ab. 😉

Ich wollte Euch ja eigentlich mein Verpackungstutorial zeigen. Dazu sei noch gesagt, dass ich mir jedes Jahr ein Farbmotto raussuche und dann konsequent alle Päckchen so verpacke. Dabei kommt oft Packpapier zum Einsatz. Entweder Naturfarben, so wie letztes Jahr ►KLICK◄ oder zweifarbig bunt wie in diesem Jahr.

Außerdem versuche ich immer plastikfrei zu verpacken. Das schont zum einen die Umwelt und zum anderen sieht es auch edler aus. Finde ich zu mindestens.

Wenn du jetzt mitbasteln möchtest, benötigst du:

Das Lineal wird an der Kante angelegt und das Papier der Länge nach abgerissen
Das Lineal wird an der Kante angelegt und das Papier der Länge nach abgerissen
Zuerst entfernst du eine Seite aus dem Buch
Zuerst entfernst du eine Seite aus dem Buch
Die CD wird so positioniert, dass die gerissene Kante genau durch die Mitte läuft. Dann wird entlang der CD das Papier gerissen
Die CD wird so positioniert, dass die gerissene Kante genau durch die Mitte läuft. Dann wird entlang der CD das Papier gerissen
Die Spitze nun wieder nach links falten. dabei je nach Papierbeschaffenheit an der Spitze evtl. etwas aufpassen
Die Spitze nun wieder nach links falten. dabei je nach Papierbeschaffenheit an der Spitze evtl. etwas aufpassen
Nun kommen wir zum Falten. Den Halbkreis so vor sich legen, dass die gerade Kante rechts ist. Nun die obere Spitze über die gerade Kante nach rechts falten
Nun kommen wir zum Falten. Den Halbkreis so vor sich legen, dass die gerade Kante rechts ist. Nun die obere Spitze über die gerade Kante nach rechts falten
Das macht man nun immer im Wechsel. Manchmal kommt es vor dass es am Ende nicht genau passt. Dann kann man den Rest wegscheiden
Das macht man nun immer im Wechsel. Manchmal kommt es vor dass es am Ende nicht genau passt. Dann kann man den Rest wegscheiden
Dann kommen die Fotokleber zum Einsatz [die nehme ich einfach total gerne, weil sie gut Kleben und keine Sauerei verursachen, wenn sich mal da landen wo sie nicht sollen ;)]. Einfach auf der Rückseite befestigen
Dann kommen die Fotokleber zum Einsatz [die nehme ich einfach total gerne, weil sie gut Kleben und keine Sauerei verursachen, wenn sich mal da landen wo sie nicht sollen ;)]. Einfach auf der Rückseite befestigen
Trägerpapier ablösen und auf dem Geschenk platzieren
Trägerpapier ablösen und auf dem Geschenk platzieren
Fertig!
Fertig!

Das Tutorial für den großen Tannenbaum [rechts im Bild] verlinke ich Euch HIER in einem kleines Video 🙂

Dann bleibt mir noch, euch viel Spass beim Verpacken zu wünschen und schaut doch mal beim Blogger-Adventskalender von Susi vorbei, da gibt es noch ganz viele andere tolle DIY-Ideen.

Katrin

Veröffentlicht am 3 Kommentare

Lebkuchenherzen und Vintage Weihnachten

Normalerweise versuche ich ja nicht jedem Trend hinterher zu rennen, aber dem Vintage-Thema kann ich mich nicht entziehen. Auch gerade weil die warmen Töne in Kombination mit dem Weiß, so wunderbar zu Weihnachten und darüber hinaus passen.
Zur Weihnachtsdeko gehören nun seit vielen Jahren meine heißgeliebten Bascetta-Sterne. Hierbei handelt es sich einen Origamistern, der aus 30 Modulen zusammengesetzt wird. Wer ihn nacharbeiten möchte, für den verlinke HIER ein Anleitungsvideo.
Und auch die Geschenkverpackung habe ich mit ganz einfachen Mitteln umgesetzt. Die Geschenke wurden mit braunem Packpapier eingepackt und mit weißen Backpapier-Streifen verziert. Als Besonderheit gibt es dann noch für jeden einen selbstgebackenen Lebkuchen-Stern, der mit Naturbast am Päckchen fest geknotet wird. Die Plätzchen eignen sich aufgrund ihrer Konsistenz super als Geschenkanhänger und zum “bestempeln” mit meinen Keksstempeln.

So aber nun genug erzählt hier kommt das Rezept:

Rezept drucken
Lebkuchenherzen
Menüart Plätzchen
Portionen
Bleche
Zutaten
Menüart Plätzchen
Portionen
Bleche
Zutaten
Anleitungen
  1. Butter, Honig, Zucker, Gewürz und Kakaopulver langsam erhitzen und gut verrühren. Danach abkühlen lassen.
  2. Mehl in eine Schüssel sieben. In die Mitte eine Mulde machen und die Honigmasse, das Ei und das Salz hinzufügen und gut kneten.
  3. Teig in der Schüssel ½-1 Tag ruhen lassen. Dann die Herzen ausstechen und bei 200° C etwa 12-15 min backen.
Zum Schluss noch ein kleiner Tipp von mir. Sollte man die Honigkuchen NUR zum Essen oder NUR als Geschenkanhänger nutzen sollte man das Rezept besser halbieren. Ansonsten lassen sich die Geschenkanhänger wirklich gut und lange lagern.
Und wenn man meiner Hündin Kira glauben darf schmecken die Anhänger auch noch viele  Jahre später. Zu mindestens hat sie inzwischen alle Anhänger vom Baum gefuttert. Auch die, die schon 4 Jahre alt waren. *hust*
Liebe Grüße