Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Alles für die Katz … ähm … den Hund oder Upcycling Dienstag #56

Nachdem Kira nun über ein Jahr bei uns ist, stelle ich immer wieder fest, dass die Kleine ständig neue Ideen fordert. Auf der anderen Seite trinkt Christian wirklich gerne Smoothies. Und da die Flaschen nur in einen Folie einlaminiert sind, kann man das Etikett rückstandslos entfernen und dann ist die Flasche vieeeeel zu schön um sie wegzuwerfen. Deswegen wird heute Hundezubehör aus Smoothie Flaschen gebastelt.

Von links nach rechts: Aportier-Dummy, Leckerchen-Aufbewahrung (2x), Schnuffelflasche

1. Das Hundetier hat leider trotz (angeblichen) Labrador-Genen nicht des Bedürfnis zu aportieren. Also mussten wir üben … mit einem Futterdummy. Klar kann man einen Dummy aus Stoff kaufen, aber wer will bei Schnee und Matsch einen Soffbeutel werfen. Also kommen die Leckerlies in die Smothie-Flasche und schon kann es mit dem Training losgehen. Kleiner Extratipp: Ich mache immer eine Mischung aus Superleckerlies und Trockenfutter in den Dummy. Das Trockenfutter brauche ich damit ich zwischendurch etwas Krach zu machen um die Aufmerksamkeit wieder auf mich zu lenken. ;8)

2. Wer kennt es nicht, man reißt in der Eile eine Packung auf … und dann steht auf der Verpackung luftdicht aufbewahren … grrrr … . Also wohin mit dem Zeug … in mein Tupper möchte ich es nicht packen, also ab in die Smoothie-Flasche. Und dank der Dichtung im Deckel ist es auch alles luftdicht und bleibt schön frisch.

3. Das Neuste in der Kollektion ist die Schnuffelflasche. Kira liebt es sich durch die Gegend zu schnuppern. Um die Aufmerksamkeit mehr auf mich zu lenken, habe ich die Flasche bei ehr langweiligen Spaziergängen dabei. Von Zeit zu Zeit lasse ich die Flasche fallen und Kira muss sie dann suchen und Sie zu mir bringen. Wenn sich dir Möglichkeit bietet, wird die Flasche auch mal in einer Astgabel platziert.
Dazu habe ich mit einem alten Lötkolben Löcher in die Flasche geschmolzen. Anschließend glätte ich die Ränder der Flasche mit einem Bastelmesser und fülle gut riechende Leckerchen. Fertig!

Und wer kein Hund zu hause hat kann aus den Smoothieflaschen tolle Kühlakkus machen. Einfach günsties Spüli in die Flasche und ab ins Tiefkülfach. Das ist billig, kann nicht auslaufen, riecht gut und ist nicht giftig. Und wenn man kein Spülmitel mehr hat, hat man noch eine eiserne Reserve auf Eis ;8)

Auf die Idee bin ich gekommen, da ich auf Pinterest (hier) gesehen habe, dass man aus Spülmittel und einem Ziplock Gefrierbeutel einfache Kühlbeutel machen kann. Allerdings sollte man darauf achten, dass nur wenig Spülmittel in den Beutel macht, damit alles noch flexibel ist.

Viel Spass beim Basteln …

PS: Weitere tolle Ideen findet ihr bei Nina und beim Creadienstag!

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Knopfmemory … oder Upcycling Dienstag #50

Eigentlich hatte ich für heute ganz andere Pläne … große Pläne … . Doch wie so oft, kommt es ganz anders … und mich hat eine Erkältung kalt erwischt. Dann heute ein schnelles Upcycling.

Schon lange wollte ich ein Memoryspiel für draußen basteln. Deswegen habe ich Saftdeckel gesammelt, doch ich wusste nicht, was ich reinkleben soll. Doch dann kam mir die zündende Idee: Knöpfe. So kommen auch noch meine gesammelten Knöpfe von alten Jacken zu Ehren. Also einfach in jeden Deckel einen Knopf kleben und fertig ist das Outdoor-taugliche Memoryspiel.

Ich habe noch ein paar zusätzliche Deckel gesammelt und habe mir vorgenommen, wenn ich schöne Knöpfe finde, werde ich das Spiel erweitern.

Die Extraidee für Weltenbummler: Einfach aus jedem Urlaub immer 2 gleiche Münzen sammeln und in gleicher Weise in die Deckel kleben. Auch hier kann das Spiel immer weiter wachsen.

Weiter tolle Ideen findet man wie jeden Dienstag bei Nina => *klick*