Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Materialkunde Schwarz

Ich habe ja am Wochenende bei #DieKreativChallenge geschrieben, das ich bei Schwarz gerne mit den Materialien spiele. Das ist auch logisch, w√§hrend es bei anderen Farben unendlich viele Schattierungen gibt ist schwarz eben schwarz. ūüėČ

Ich habe ja am Wochenende bei #DieKreativChallenge geschrieben, das ich bei Schwarz gerne mit den Materialien spiele. Das ist auch logisch, w√§hrend es bei anderen Farben unendlich viele Schattierungen gibt ist schwarz eben schwarz. ūüėČ
Damit ihr mal sehen könnt, womit ich so arbeite habe ich mal meine Lieblingsmaterialien kurz erklärt.

Lava

Lava oder eher Bimsstein ist wirklich eines meiner Lieblingsmaterialien. Das poröse Gestein entsteht, wenn die Lava durch Wasserdampf und Kohlenstoffdioxid aufgeschäumt wird. Diese raue Struktur gibt dem Schmuck einfach eine besondere Note. Zusätzlich gibt es die Perlen in unzähligen Formen und Variationen.
~ In diesem Beispiel habe ich Lava-Perlen verarbeitet ~

Obsidian

Obsidian ist ebenfalls ein Lavagestein, das mit ganz wenig Wasser abk√ľhlt. Heraus kommt etwas was man aufgrund seines nicht kristianlienen Zustands Gesteinsglas nennt. Von seinen Kollegen aus Glas unterscheidet er sich haupts√§chlich im Gewicht. Wenn man die Perlen in der Hand h√§lt, merkt man das es sich um etwas Besonderes handelt.
~ In diesem Beispiel habe ich eine facettierte Obsidian-Perle verarbeitet ~

Hämatit

Hämatit ist ein häufig vorkommendes Mineral, das seine Besonderheit ~ unter Umständen ~ erst beim Polieren zeigt. Der Stein wird oft imitiert oder mit Magnetit gemischt, dann ergibt sich eine magnetische Perle. Was aber alle Variationen gemeinsam haben ist der unwiderstehliche metallische Glanz.
~ In diesem Beispiel habe ich kleine runde Hämatit-Perlen verarbeitet ~

Glas

Glas ist DER Allrounder mit dem ich immer gerne arbeite. Es sieht einfach immer edel aus und die Formenvielfalt ist quasi unendlich.
~ In diesem Beispiel habe ich Glasw√ľrfel verarbeitet ~

Schneeflockenobsidian

Schneeflockenobsidian ist eine Variation des Obsidians. Er entsteht, wenn w√§hrend des Abk√ľhlungsprozesses Mineralien im Gestein eingeschlossen werden. Diese wachsen dann vom Kern aus nach au√üen und das Muster erinnert dann an Schneeflocken.
~ In diesem Beispiel habe ich eine unregelmäßig geformte Schneeflockenobsidian-Trommelsteine verarbeitet ~

Habt ihr einen Lieblingsstein? Oder habe ich etwa einen vergessen? Dann sag es mir. Entweder hier in den Kommentaren oder auf meiner Facebooksite.

Liebe Gr√ľ√üe

Katrin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.